Zoltan Fekete (Vienna, Austria) 28.08.2015

Enduro fahren ist meine große Leidenschaft, aber in Europa ist es fast unmöglich diese Sportart frei zu üben, nicht nur wegen der Umweltschützer, sondern auch wegen einiger Enduristen, die nicht genug die Anwohner, Bauern, Hirten und Weidetiere respektieren.

Ich habe Sándor kennen gelernt, und mit Ihm sind die Tore zur Ukrainische Karpaten geöffnet geworden. Er ist einer der sehr wenigen Enduro-Guids in der Ukraine, der sehr gut vorbereitet ist, der viel Geduld für Anfänger und genug Routen für jede Wetter und Niveau hat.

Meine Erfahrungen möchte mit jeden teilen der die Mühe nimmt und sein Enduro packt , um ein Ukraine Tour zu starten.

Erste Beratung: sollte niemand versuchen die Grenze mit einem Enduro ohne Zulassungschein passieren, und Motorrad, Anhänger und Auto soll auf eigenen Name registriert sein, oder soll man notarielle Genehmigung mitnehmen. Jeden Bahnübergang soll man wie Stoppschild wahr nehmen auch wenn schon lange Grün wächst zwischen den Schienen, so kann man bei der Ankunft ohne Ärgern die Gastfreundschaft, feine Speisen und kalte Getränke genießen.


Nach meiner Ankunft und eine kleine kennenlernen-Party endet der erste Tag in eine sehr komfortable Gästezimmer.
Das große Abenteuer fangt an am nächsten Tag auf die Bergrücken der Karpaten. Ich fahre mit meinem Mountainbike und Sándor begleitet mich mit seinem Geländewagen, aber es ist möglich eine Tour zu machen mit eigener Enduro, mit einem gut vorbereitete Honda Leihenduro von Sándor oder als Mitfahrer mit Geländewagen.

Die Baumgrenze liegt häufig unter 1000 Meter und von dort öffnet sich der Horizont. Bergrücken folgen aufeinander und bilden wundervollen, abwechslungsreichen Uphills und Downhills. Die Straßen folgen oft der Rückgrat der Berge und habe das Gefühl, dass ich über der Landschaft fliege und neben mir auf beiden Seiten steilen aber nicht beängstigenden Hängen beobachte, überall Heidelbeeren wie riesen Teppiche decken die Hügeln ab, wenn ich zwei Schritte die Spur verlasse versinkt mein Fuß bis Sprunggelenk in der grüne Teppich, nach einem Salto ist die Landung angenehmer als auf einer Matratze.

Unter einer wunderbaren Felskante, umgekreist von Zwergtannen finden wir den idealen Ort für ein Picknick, in der Glut gebratene Kartoffel und Zwiebelbrot ist lecker als jedes Restaurant Menü.

Am nächsten Tag die beiden Stoj Spitzen sind unser Ziel, aber zu große Hürde für jemand wer nicht sportlich aber alt ist, ich vergnüge mich mit einige Fotos von den 1598 Meter hohen Gipfel der Velykyi Verkhs, mit einer Schneeball Schlacht unter der Juni Sonne und schließlich kann ich eine Downhill Strecke auf dem Weg nach unten ausprobieren.

Die vielen und schöne Eindrücke, Sándor der den Bergwegen wie kein anderer Guide in den Ukrainische Karpaten kennt, seine Kinder und seine Frau, die eine freundliche Atmosphäre zusichern, haben mich überzeugt bald nach Mukachevo zurückkehren, aber dann mit einem Enduro, weil nur damit kann man diese Landschaft wirklich entdecken und genießen.

Danke für alles
Zoltán